Forum

Ehrliciose/Borreliose/Babesiose

Allgemeines

Moderator: Bibbel



Beitrag 23. Okt 2010, 12:53
Bibbel Benutzeravatar
Pflegelphase
Pflegelphase

Beiträge: 532
Wohnort: Mettmann
Highscores: 6
Geschlecht: weiblich
Anzahl und Rasse Deiner Hunde: Eine Amerikanisch Bulldogge ( Emma)
Ein Bolonka-Zwetna (Lutzi)
Andere Tiere: 2 Hauskatzen (Freya,Ägir, Lilli)
2Main Coon-Waldkatermixe (Fenrir, Bibbel)
1Main Coon mix ( Fetzi)
Diese Krankheiten werden ausschließlich von Zecken übertragen. Ehrlichiose- und Babesiose-Erreger stammen zwar aus südlichen, warmen Ländern, breiten sich aber immer mehr auch in Mitteleuropa aus. Bei den Erregern handelt es sich um Blutparasiten, die sich in den weißen Blutkörperchen vermehren und schwerwiegende Erkrankungen mit hohem Fieber und Apathie bis hin zu Lähmungserscheinungen auslösen. Der effektivste Schutz vor diesen Krankheiten ist die Abwehr von Zecken mit Hilfe von Sprays oder Zeckenhalsbändern. Unbehandelt führen Ehrlichiose und Babesiose oft zum Tod. Die Borreliose verursacht wie beim Menschen Gelenkentzündungen und kann im fortgeschrittenen Stadium auch die Organe schädigen. Gegen diesen Erreger existiert mittlerweile ein Impfstoff. Neben der Vorbeugung durch Zeckenhalsbänder oder Anti-Zecken-Ampullen kann man das Tier auch nach Zecken absuchen. Hat sich eine Zecke im Fell oder in der Haut festgesetzt, sollte man sie so schnell wie möglich entfernen, damit sie möglichst wenige Erreger abgeben kann. Am besten benützt man dazu eine spezielle Zeckenzange, mit deren Hilfe man die gesamte Zecke samt Kopf problemlos entfernen kann. Danach sollte man die Einstichstelle einige Zeit lang auf Veränderungen beobachten.
Bild

Zurück zu "Ratgeber Hund und Katze"



Beteilige Dich mit einer Spende
cron