Forum

[Newsletter]Busfahrerin überfährt kleinen Vierbeiner

Moderator: Bullydogge



Bullydogge Benutzeravatar
Administrator (Chef)
Administrator (Chef)

Beiträge: 833
Highscores: 13
Geschlecht: männlich
Anzahl und Rasse Deiner Hunde: Eine American-Bulldog Hündin(Emma) und eine Lutzi(Bolonka Zwetna)
Andere Tiere: 4 Katzen
Busfahrerin der Wiener Linien überfährt kleinen Vierbeiner: “Ist ja nur ein Hund!”


Wien - Mittwoch, 30. August, 13:30 – Hundehalter Karaoguz Caner wartet mit seinem 4jährigen Staffordshire Terrier “Azra” bei Bushaltestelle der Linie 15A bei der Gebietskrankenkasse in der Wienerbergstraße auf den nächsten Bus.

Da kommt es zu einem folgenschweren Zwischenfall: Herr Caner will einer Fußgängerin ausweichen, sein Hund Azra an der Leine kommt dabei auf die Fahrbahn und wird vom ankommenden Bus überfahren. Eine Tragödie – Azra verstirbt auf der Stelle – ein Unfall.

Doch was sich danach abspielt, kann man nur ansatzweise mit einer mehr als ungustiösen Entgleisung zu erklären versuchen. Die Busfahrerin will allen Ernstes weiterfahren! Nur die aufgebrachten Fahrgäste können sie daran hindern, den Unfallort zu verlassen und das Eintreffen der schon verständigten Polizei abzuwarten. Diese ist dann auch rasch mit 3 Beamten zur Stelle.

Augenzeuge Herr S. beobachtete die Situation und berichtete TierarztBLOG: “Bei Aufnahme der Sachlage lachte die Busfahrerin in Gegenwart von Passanten und der Polizei den Hundebesitzer aus und meinte wörtlich: “Ist ja nur ein Hund”. Ich als Hundebesitzer war nahezu schockiert über dieses Verhalten. Im Augenblick des Verlustes seines Lieblings mit so einem Verhalten konfrontiert zu werden!”

Kein Zweifel: Ein Unfall kann passieren, die Ursache der Tragödie wollen wir hier nicht hinterfragen. Das an den Tag gelegte Verhalten der Busfahrerin wird man aber schlecht auf eine Stresssituation hinausreden können. Gerade im Hinblick auf die vor wenigen Tagen von den Wiener Linien gestartete PR Offensive gegenüber Hundehaltern (TierarztBLOG berichtete), darf man auf die Stellungnahme der Wiener Linien zu diesem Vorfall gespannt sein.

Unser tiefes Mitgefühl gilt Herrn Caner.
Bild
Copyright © Bullydogge 2012. All Rights Reserved.

Antworten Seite 1 von 1:
Nero Benutzeravatar
Junghund
Junghund

Beiträge: 185
Geschlecht: weiblich
Anzahl und Rasse Deiner Hunde: 1 American Bulldog
Andere Tiere: Flöhe, Zecken, Milben
Zum spekulieren..........wer sagt das die nicht hätte ausweichen können???????????

Was soll ich sagen, ich versteh es nicht wie man so........ach da fehlen einem die Worte, ich glaub ich wäre der an die Gurgel gesprungen, wenn die noch darüber gelacht hätte. Ekelhaft.......... :cry:
Meine Rechtschreibfehler sind urheberrechtlich geschützt. Unautorisierte Verwendung wird mit einer Freiheitsstrafe nicht unter 10 Nachhilfestunden geahndet.

Bullydogge Benutzeravatar
Administrator (Chef)
Administrator (Chef)

Beiträge: 833
Highscores: 13
Geschlecht: männlich
Anzahl und Rasse Deiner Hunde: Eine American-Bulldog Hündin(Emma) und eine Lutzi(Bolonka Zwetna)
Andere Tiere: 4 Katzen
Bus überfährt kleinen Hund: Stellungnahme der Wiener Linien – ohne Entschuldigung


Wien – Wie schon berichtet (Busfahrerin der Wiener Linien überfährt kleinen Vierbeiner: “Ist ja nur ein Hund?”), wurde am Mittwoch am frühen Vormittag der 4monatige Staffordshire Terrierhündin “Azra” nahe der Bushaltestelle der Linie 15A bei der Gebietskrankenkasse in der Wienerbergstraße vom Bus überfahren.

Nach Aussagen von Zeugen und dem Hundebesitzer, wurde das Tier ca. 30 Meter mitgeschleift, ehe Fußgänger den Bus zum Stehen brachten. Eine Tragödie – Azra verstirbt – ein Unfall.

Die genauen Hintergründe, warum nun der Hund auf die Fahrbahn kam und wer daran die Schuld trägt, ist nicht Thema unserer Berichte. Vielmehr das, was sich danach abgespielt haben soll. Augenzeugenberichten zufolge, dass die Busfahrerin allen Ernstes weiterfahren wollte und nur die aufgebrachten Fahrgäste sie daran hindern konnten, wird in der Stellungnahme der Wiener Linien plausibel entgegnet. Nach einer ersten Nachschau den Bus wieder zu besteigen und die Zentrale zu verständigen um Hilfe zu holen, interpretierten Passanten und Fahrgäste anscheinend falsch.

Die von mehreren Augen- und Ohrenzeugen an uns übermittelten Aussagen der Busfahrerin stehen trotzalledem noch im Raum. Aussagen wie “Ist ja nur ein Hund” und “Is halt einer weniger” wollen vernommen worden sein. Dies wurde uns gegenüber auch schriftlich bestätigt, auch dass weitere Zeugen des Vorfalls benannt werden könnten. Den Wiener Linien haben wir dies auch mitgeteilt.

Die Rolle der von der Leitstelle der Wiener Linien zu Hilfe gerufenen Tierrettung in diesem Drama wird in einem weiteren Artikel beleuchtet werden. Eines vorweg: Auch kein Paradebeispiel für einen gelungenen Einsatz.

Gerade im Hinblick auf die vor wenigen Tagen von den Wiener Linien gestartete PR Offensive gegenüber Hundehaltern (TierarztBLOG berichtete), durfte man auf die Stellungnahme der Wiener Linien zu diesem Vorfall gespannt sein. Diese erfolgte heute durch die zuständige Sachbearbeiterin:

Stellungnahme der Wiener Linien gegenüber TierarztBLOG

Unsere Zahl: V43 18/10720/11

Der Tod des kleinen Hundes geht auch uns sehr nahe und wir verstehen den Schmerz des Besitzers über diesen Verlust. Wir haben den Unfall auf der Wienerbergstraße daher sehr genau untersucht. Dabei hat sich herausgestellt, dass der Unfall sich nicht in der Haltestelle, sondern auf offener Strecke ereignete. Der Hund wurde leider nicht an der Leine geführt und ist unvermittelt in den Bus gelaufen.

Richtig stellen wollen wir zudem, dass die Buslenkerin nach dem Unfall nicht einfach weiterfahren wollte. Als sie wieder in den Bus stieg, hat sie per Funk die Leitstelle informiert und die Einsatzkräfte, also Polizei und Tierrettung angefordert. Auch sonst hat sie sich grundsätzlich korrekt verhalten.

Wenn die Buslenkerin nicht die richtigen Worte fand, um den Hundebesitzer in dieser schwierigen Situation zu beruhigen, so bedauern wir dies. Wir bitten Sie aber auch zu bedenken, dass der Unfall auch für unsere Mitarbeiterin ein schockierendes Erlebnis war, das mit Sicherheit auch sie noch lange belasten wird, zumal sie selbst ihren Hund vor einiger Zeit durch einen ebenso tragischen Unfall verloren hat.

Mit freundlichen Grüßen
WIENER LINIEN GmbH & Co KG
Geschäftsführung
DI Eduard Winter
Bild
Copyright © Bullydogge 2012. All Rights Reserved.


Zurück zu "Newsletter TierarztBlog.com"



Beteilige Dich mit einer Spende
cron